Pfarrkirche Haselbach

Im Chor der Pfarrkirche Haselbach bei Braunau a.I. befindet sich zentral ein gewölbefüllendes Deckenfesko von Martin Heigel welches im Zuge der Barockisierung 1774 entstand. In den vier Gewölbeausläufern sowie um das Deckengemälde befinden sich Grisaillemalereien.

 

Durch eine plötzliche statische Setzung des Presbyteriums Ende 2016 war der Chor kurzzeitig stark einsturzgefährdet. Es bildeten sich mehrere 1-10cm starke Risse im Gewölbebereich, Teile der Malerei stürtzen ab, der gesamte Gebäudeteil löste sich vom übrigen Kirchenschiff.

Nach einer statischen Stabilisierung des Fundamentes wurde eine rasche Notsicherung der gefährdeten Wandmalereibereiche druchgeführt. Die Malerei wurde an den Rissrändern gesichert und die Risse partiell hinterfüllt. Anschließend wurde sich länger vorhandene Schadenphänomene wie kleinere Malschichtschollen, Risse und Hohlstellen angenommen sowie ein älterer, großflächiger stark verschmutzter Kunstharzüberzug entfernt.

Ein abschließendes Schließen der Risse sollte im Anschluss leicht unter Malschichtniveau erfolgen, um den Riss als Zeitzeugnis sichtbar zu belassen.

Die Risskittung wurde in Vollretusche in einer reversiblen Pastellkreidentechnik geschlossen. 

Notsicherung

Notsicherung

Reinigungseffekt

Reinigungseffekt

Detail Risskittung

Detail Risskittung

Detail Vorzustand

Detail Vorzustand

Detail Endzustand

Detail Endzustand

Detail Vorzustand

Detail Vorzustand

Detail Endzustand

Detail Endzustand

Detail Vorzustand

Detail Vorzustand

Detail Endzustand

Detail Endzustand

Detail Vorzustand

Detail Vorzustand

Detail Endzustand

Detail Endzustand

Mag. art. Kirchenmalermeister Christian Woller | Mag.art. Romana Gstrein | St. Radegund 2| 5121 St. Radegund | T +43 664 730 364 35 | 

info@christianwoller.at

 Impressum