Burgus Oberranna

Im Zuge von archäologischen Ausgrabungsarbeiten am Burgus Oberranna bei Engelhartszell wurden in einem ehemaligen römischen Kaltbaderaum, sog. Frigidarium, mehrere Phasen römischer Putze freigelegt.

Ziel der konservatorischen Maßnahmen war es den historischen Bestand des Mauerwerkes und der römischen Putzphasen zu sichern, dabei jedoch den Alterswert und die bewegte Geschichte der Ausgrabungsstätte vollständig sichtbar zu belassen.

Risse und Fehlstellen wurden somit nicht geschlossen und konservatorisch notwendige Putzsicherungen in Anpassung an die jeweilige originale Putzmischung ausgeführt. Hohlstellen und gefährdete Putzbereiche wurden mit einem eigens hierfür entwickelten Hinterfüllmörtel gesichert.

 

Eine teilweise Wiederversetzung ganzer Mauerwerksbereiche soll instabile Teile wieder sicher machen. Durch bewusstes Tiefsetzen des neu ergänzten Setzmörtels sowie das Belassen abgewitterter Setzmörtelbereiche (wo statisch möglich) soll die Wahrung des optischen Alterswertes gewährleistet werden. 

Vorzustand Frigidarium Nordseite

Vorzustand Frigidarium Nordseite

Vorzustand Westwand

Vorzustand Westwand

Vorzustand Picina

Vorzustand Picina

Vorzustand mehrschischtiger Putzaufbau

Vorzustand mehrschischtiger Putzaufbau

Konservierte Westwand

Konservierte Westwand

Enzustand Picina

Enzustand Picina

Detail_Anböschung

Detail_Anböschung

Notsicherung_Hinterfüllmörtel

Notsicherung_Hinterfüllmörtel

Stabilisierte_Südmauer_2

Stabilisierte_Südmauer_2

Stabilisierte_Südmauer

Stabilisierte_Südmauer

Mag. art. Kirchenmalermeister Christian Woller | Mag.art. Romana Gstrein | St. Radegund 2| 5121 St. Radegund | T +43 664 730 364 35 | 

info@christianwoller.at

 Impressum